Project Scholarship



                                                                     A.H.C.S
(Agenzia Habeshia Per la Cooperazione allo Sviluppo)

Project Scholarship for refugees

Short report on the situation of Eritrean refugees in the Horn of Africa
Fr. Mussie Zerai
Inspired by the presence of Eritrean Refugees in Switzerland, in summer 2014 I traveled to  Eritrea and Ethiopia in order to understand better and assess the situation and know the of  Eritrean refugees.

A young population
Eritrea is seen demographically a young Country. This is noticeable when the many young people in the Stassen Asmara looks.

Main promenade in Asmara with Italian coffee
An Eritrean family has an average of five children. About 80% of the population lives in the country, and the main means for living is Agriculture.
Military service is for an indefinite period The recent wars and drought in Eritrea and the difficult economic and political situation offer the young people no hopeful prospects. Moreover, the last school year, 12th grade, all young Eritreans (approximately at the age of 17), both boys and girls, is done in the military camp "Sawa" in the form of national service. Each year there are around 9,000 young Eritreans who finish their highschool eductaion in Sawa.

After the school year, depending on their capacities and the result of the national school leaving exam, those who achieve well in the exam are sent to professional/vocational collages, those who do not succeed are sent to the army or other public services. The national servies last for an indefinite period. They get a minimum wage. It is possible that some of them can spend over 10 years under the military service obligation. Due to the tense situation with Ethiopia all Eritreans under the age of 50 are condidered to be reserve soldiers, and every now and then are mobilized to be retrained  and to refresh their military compentency.

Emigration

Since Eritreans under 50 years cannot live in peace to tend thier own affairs to provide for their families, they flee from their country. A large part of them arrive in Ethiopia. They use Ethiopia as a transition destination since after that they immigrate further looking for a more stable and secure country .
Eritrean refugee camp in Ethiopia
The Ethiopian government collects Eritrean refugees in large Refugee camps close to the border with Eritrea.  About 70,000 Eritrean refugees live in these compas. About 25% are women, and about15% are children under 15 years.

Every month, about 1000 new Refugees are added. Most of them are young Eritreans and many of these have ideas and visions for how to lead their lives.
UNHCR tarpaulin for newly-arriving refugees
Their daily activity can be summarized as being between chair and Bank. They future is very uncertian since they cannot find jobs and training possibilities to give them sustainable settlement opportunities. They can not go back to Eritrea since they can be considered deserters, and thus be pesecuted. Accordingly the Refugees sinc these Refugee camps do not have prospects for the future, they youth feel stuck. On top of that, the Infrastructure and living conditions (Sanitation, water, heating, school, medical, Nutrition, safety, etc.) are very bad.

Drinking place in the refugee camp
This impasse pushes many young Refugees to immigrate further and expose many Hazards. The crossing of the Sahara and the boats journies through Mediterranean are just two examples which are very well reported by international media. Another unknown danger is the dramatic fate of the Refugees in the Sinai region which is Egyptian territory but dominated by Nomadic tribes. Very often refugees mostly from Eritrea are abducted by some triba leaders for human and organ traficking business. In addition, refugees are disenfranchised and forced to do hard labor in order to buy themselves. The are tourchered in order to urge them produce money for their release from their families and friends. Almost all of those who are ransomed have traces of violence on their body which remain visible for long time as we can see in these photos.

Violations of bondage, shocks and burns

Thanks to individual charities and local people of good will who under difficult conditions, manage to free  some of them from their bondages. Unfortunately, there are also thousands who die because of tourture, hanger and direct murder, and do not get dignified burial scuttered in the Sinai.
Donation for education of young refugees
An effective solution for young refugees is to give them scholarships to attend their studies or get professional training in regular institutions in Ethiopia. The Ethiopian government does not fund all the refugees who want to persui their education in Ethiopian instutution, but allows them to leave the refugee camp if finance can be guaranteed. Several Ethiopian Catholic Universities and hospitals with Nursing colleges have showed interest and some have addmited young Eritrean refugees in their Courses. Living and Training can cost upto USA1.500 dollars per student/year. Any young Eritrean who wants to persui their education regardless of their religious, gender, and political orientation will get support. Our Agenzia ensures that every donation will be used for the purpose. Through personal contacts Funds can no administration charge directly to people familiar be.

You can make your donation to Habeshia Agency via:

Banca Popolare Etica

Note: "Scholarship refugees"
IBAN: IT42E 05018 03200 000000235737
BIC Swift: CCRTIT2184D



 Olten (SO) 9th, October 2016





Kurzer Erlebnisbericht zur 
Situation eritreischer Flüchtlinge am Horn von Afrika


Fr. Mussie Zerai 

Angeregt durch die Präsenz von eritreischen Flüchtlingen in der Schweiz bin ich im Sommer
dieses Jahres nach Eritrea und Äthiopien gereist, um die Situation und den Hintergrund
von eritreischen Flüchtlingen besser kennenzulernen.

Dorf in Eritrea


Eine junge Bevölkerung
Eritrea ist demographisch gesehen ein junges Land. Dies fällt auf, wenn man die vielen
jungen Menschen in den Stassen der Hauptstadt Asmara sieht.

Hauptpromenade in Asmara mit italienischem Kaffee

Eine eritreische Familie hat durchschnittlich fünf Kinder. Über 80 % der Bevölkerung lebt
auf dem Land, und lebt von der Landwirt schaft.
Schülerversammlung in Asmara


Militärdienst auf unbestimmte Zeit
Die jüngsten Kriege und Dürren in Eritrea und die schwierige ökonomisch-politische Lage bieten der jungen Bevölkerung keine hoffnungsvollen Perspektiven. Hinzu kommt, dass das 12. Schuljahr (mit ca. 18 Jahren) alle jungen Eritreer, Knaben und Mädchen, in Form einer vormilitärischen Ausbildung im grossen Militärcamp „Sawa“ absolvieren müssen. Pro Jahrgang können dort bis zu 9‘000 junge Eritreer und Eritreerinnen zusammengeführt werden.
Nach dem Schuljahr werden sie je nach Kapazitäten und Abschlussnoten für militärische oder andere öffentliche Dienste eingeteilt, die auf unbestimmte Zeit dauern, und nur einen minimalen Soldatenlohn in Aussicht stellen. Es kann vorkommen, dass jemand über 10 Jahre unter diesen
Bedingungen zum Militärdienst verpflichtet wird. Aufgrund der angespannten Lage mit Äthiopien hat zudem jeder damit zu rechnen , dass er auch in kriegerische Handlungen involviert wird, was die junge Generation besonders trifft, haben doch viele von ihnen nähere Familienangehörigen in den vorgehenden Kriegen verloren.

Emigration
Obwohl Eritreer unter ca. 50 Jahren Eritrea grundsätzlich nicht verlassen dürfen, flüchten
viele aus ihrem Land. Ein grosser Teil von ihnen geht nach Äthiopien, von wo aus sie den
Weg weiter in ein stabileres und sicheres Land suchen.

Eritreisches Flüchtlingscamp in Äthiopien

Die äthiopische Regierung sammelt die eritreischen Flüchtlinge in grossen Flüchtlingscamps nahe zur Grenze mit Eritrea, in denen ca. 70‘000 eritreische Flüchtlinge leben sollen. Etwa 25 % sind Frauen, und gegen 15 % Kinder unter 15 Jahren.
Eritreische Frau mit Kind im Flüchtlingscamp während einem
Gottesdienst

Jeden Monat sollen etwa 1000 neue Flüchtlinge hinzukommen. Die meisten von
ihnen sind junge Eritreer, die noch viele Ideen und Visionen für ihr Leben haben.
Zeltplane des UNHCR für neuankommende Flüchtlinge

Ihre Situation ist aber wie zwischen Stuhl und Bank. Zurück nach Eritrea können sie nicht
gehen, da sie als Deserteure für Leib und Leben zu fürchten haben, und die Zukunft ist
sehr unsicher, da sie kaum Arbeit oder eine Ausbildungsstätte in Äthiopien oder anderswo
finden können. Entsprechend können Flüchtlinge mehrere Jahre in diesen Flüchtlingscamps ohne Zukunftsperspektiven stecken bleiben. Dazu kommt, dass die Infrastrukturen und Lebensbedingungen (Hygiene, Wasser, Heizung, Schule, Medizin, Ernährung, Sicherheit, etc.) sehr schlecht sind.

Trinkwasserstelle im Flüchtlingscamp

Gefahren auf der Flucht
Diese ausweglose Situation drängt viele junge Flüchtlinge dazu auf eigene Faust weiter zu
gehen. Damit setzen sie sich aber vielen Gefahren aus. Die Überquerung der Sahara
und die medial bekannten Flüchtlingsboote im Mittelmeer sind nur zwei Beispiele. Eher noch
unbekannt ist die dramatische Situation der Flüchtlinge im Sinai-Gebiet, welches
ausserhalb der Staatsmacht von Nomadenstämmen dominiert wird. Menschen-, Organhandel oder Entführungen sind verbreitet. Unter Misshandlungen werden rechtlose Flüchtlinge zu schweren Arbeiten gezwungen. Die Spuren der Gewalt bleiben noch lange am Körper sichtbar.


Verletzungen von Fesselungen, Schlägen und Verbrennungen

Dank einzelner Hilfsorganisationen und lokaler Leute mit gutem Willen, die unter sehr
schwierigen Bedingungen arbeiten, können immer wieder Flüchtlinge aus ihrer desastreusen Situation befreit werden. Leider kommt es aber auch immer wieder zu Todesfällen, bzw. das Leichen von Flüchtlingen gefunden werden. In diesen Momenten versuchen die Hilfsorganisationen diesen oft namenlosen Menschen zumindest noch eine würdige Bestattung zu geben.

Spende für Ausbildung junger Flüchtlinge
Die einfachste und effektivste Hilfe für die jungen Flüchtlinge in Äthiopien sind Stipendien für Lehrgänge in äthiopische Ausbildungsstätten. Die äthiopische Regierung hat zugesichert, dass jeder Flüchtling die Erlaubnis zu einer Ausbildung erhält, und das Flüchtlingscamp verlassen darf, wenn die Finanzierung garantiert werden kann. Verschiedene äthiopische-katholische Berufsund Hochschulen, wie auch Spitäler mit Pflegeausbildungsstätten haben Bereitschaft
gezeigt, junge eritreische Flüchtlinge in ihre Ausbildungsgänge aufzunehmen. Die Lebensund
Ausbildungskosten für ein Jahr belaufen sich bei ca. $1.500 Dollar, was für einen ganzen Ausbildungsgang von 4 Jahren 6000 Dollar ausmacht. Wenn sie einen jungen Eritreer,
eine junge Eritreerin unabhängig seiner Religion und Konfession unterstützen möchten, nehmen wir gerne jede Spende entgegen. Aufgrund persönlicher Kontakte können die Gelder ohne Verwaltungskosten direkt an vertraute Personen weitergeleitet werden.




Spendenkonto für Ausbildung junger Flüchtlinge 
Agenzia Habeshia: Banca Popolare Etica
Vermerk: „Stipendium Flüchtlinge“
IBAN: IT42E 05018 03200 000000235737
BIC Swift: CCRTIT2184D

Olten (SO) 9th, October 2016